Wohltuende Entspannung für Nacken & Rücken

Stellen Sie sich vor: Sie hatten einen stressigen Tag im Büro, am Schreibtisch oder im Betrieb. Dazu das permanente Sitzen vor dem Rechner, die angespannte Haltung oder die einseitige Bewegung während der Arbeit. Wenn dann auch noch die kalte Jahreszeit ins Haus steht und unsere Haut kaum noch Sonnenwärme abbekommt, sind Verspannungen im Rücken und Nackenbereich vorprogrammiert. Ein Tipp für alle, die nicht nur berufsbedingt zu Nacken- und Rückenschmerzen neigen: Infrarotwärme.

Mit ihrer Expertise berät Sie Frau Eberwein gerne persönlich.

Was genau ist das Besondere an einem Infrarotstrahler? Können Infrarotstrahlen schädlich sein? Welche Modelle sind empfehlenswert? Und was gibt es an neuen Trends? – Wir haben Sieglinde Eberwein befragt, die Kunden rund um die Themen Sauna und Infrarot berät. Sie weiß, welche Fragen man sich im Vorfeld stellen sollte und worauf es beim Kauf ankommt.

Frau Eberwein, kommen wir gleich zur Sache: Was genau spricht für Infrarotwärme?

Das Besondere an Infrarot ist, dass die Strahlung die Durchblutung fördert und sich die Wärme im ganzen Körper verteilt. Sie schwitzen sozusagen von innen heraus. Zudem wirkt der Infrarotstrahler – im Vergleich zur Infrarot-Flächenheizung – ganz gezielt und punktuell auf die Wirbelsäule, die von vielen Nerven und Blutgefäßen durchzogen ist: Eine absolute Wohltat bei Nackenverspannungen oder Rückenschmerzen.

Können Infrarotstrahlen gefährlich und gesundheitsschädlich sein?

Das ist eine Frage, die ich im täglichen Kundenkontakt immer wieder gestellt bekomme und die ich mit einem klaren Nein beantworten kann. – Wie bei den meisten Gesundheitsfragen gilt auch hier: Sollten Sie Zweifel haben, dann sprechen Sie im Vorfeld mit Ihrem Hausarzt. Und hören Sie auf Ihren Körper, denn er sagt Ihnen, wenn ihm etwas zu viel wird. Für eine intensive Infrarotbestrahlung mit dem Vitallight-ABC-Strahler empfehlen wir circa 15 Minuten bei voller Leistung. Durch das Absenken der Leistung oder mit einer Infrarot-Flächenheizung kann die Infrarotwärme auch länger genutzt werden. Auch in puncto Temperatur gilt: Bleiben Sie ganz nah am Strahler – und wenn es zu heiß wird, verringern Sie einfach die Leistung. Hat man einen ABC-Strahler – den ich für den besten halte –, ist eine Überhitzung des Körpers gar nicht möglich, denn die anteiligen B- und C-Strahlen sorgen dafür, dass die körpereigenen Temperatur- und Schmerzrezeptoren rechtzeitig reagieren.

Welches Modell können Sie als langjährige Expertin empfehlen?

Unter den Infrarotstrahlern, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind, überzeugt mich allen voran der VITALlight-ABC-Strahler von der Firma Infraworld. Da wir gerade das Thema Sicherheit hatten: Dieser Infrarotstrahler von Infraworld ist TÜV-GS geprüft. Das heißt: Die Vitallight-Strahler haben ein Zertifikat vom Strahlungszentrum in Seibersdorf in Österreich, das diese als absolut unbedenklich ausweist.

Es gibt ja neben Infrarot-Strahlern auch Infrarotkabinen mit Infrarot-Flächenheizungen. Womit kann der Strahler punkten?

Da wäre zum einen der praktische Vorteil: Im Gegensatz zu Sauna und Infrarotkabine muss man null Aufwärmzeit einplanen, weil der VITALlight-ABC-Strahler sofort 100 Prozent Leistung bringt. Einfach einschalten und sofort die wohltuende, heilende Wärme genießen. Der andere Vorteil: Infrarotstrahler machen über die Wirbelsäule eine ganz gezielte Bestrahlung der verspannungsanfälligen Nacken- und Rückenregion möglich und sind damit sehr wirksam bei akuten Beschwerden. Im Gegensatz dazu sorgt die Flächenheizung für die wohlige Rundumbestrahlung und erhöht das Entspannungsempfinden allgemein.

Was unterscheidet Infrarot von der klassischen Sauna?

Im Gegensatz zur klassischen Sauna wirkt Infrarotwärme deutlich sanfter auf den Organismus und ist in puncto Anwendung breit gefächert. So lässt sich Infrarotwärme als leichtes Warm-up vor sportlichen Aktivitäten einsetzen. Infrarot fördert aber auch die Entschlackung und lindert etliche Beschwerden. Die Sauna dagegen stärkt durch den Wechsel von heiß und kalt vor allem das Immunsystem. Aber nicht jeder verträgt das heiße und trockene Klima in der Sauna. In so einem Fall ist Infrarot eine ideale Alternative, die für Jung und Alt gut verträglich ist.
Es spricht auch nichts dagegen, Infrarot täglich zu nutzen. Ein Saunabesuch dagegen ist höchstens zweimal in der Woche ratsam, damit der Körper ausreichend Zeit hat, seinen Mineralhaushalt wieder aufzufüllen. Während man zum Vorheizen der Sauna eine Stunde einplanen muss, kommt der Infrarotstrahler ganz ohne, und die IR-Flächenheizung mit minimaler Aufwärmphase aus. Die Ad-hoc-Nutzung ist ein großer Pluspunkt für alle, die in ihrem Alltag ein hohes Maß an Spontaneität und Flexibilität schätzen. Ach ja: Und während die Sauna Starkstrom braucht, passt der Infrarotstrahler mit 230 Volt an jede normale Steckdose.

Das klingt alles sehr überzeugend. Muss man sich jetzt zwischen Sauna und Infrarot entscheiden?

Nein, das ist überhaupt nicht nötig. Im Gegenteil: Sauna und Infrarot können prima miteinander in einer Kabine kombiniert werden. Es gibt eine Reihe von Saunamodellen in verschiedenen Preissegmenten, die neben dem klassischen Saunaofen auch mit Infrarot ausgestattet sind.

Und wenn man die Sauna schon hat: Kann man den Infrarotstrahler noch nachrüsten?

Ja. Und zwar ganz einfach. Man kann den Infrarotstrahler nachrüsten und nachträglich in alle Saunamodelle – sozusagen als „Aufputz“ – einbauen. Eine neue Sauna kann individuell mit Infrarot bestückt werden. Damit haben Sie in nur einer Kabine beide Möglichkeiten: entweder Sauna oder Infrarot.

Wie sieht es mit der Garantie seitens des Herstellers aus?

Da gibt es Neuigkeiten: Infraworld setzt auf Qualität und Sicherheit und gewährt auf alle werkseitig eingebauten Infrarot-Strahler und Flächenheizungen fünf Jahre Garantie. 

Sie sind doch sicher über die eine oder andere Neuheit informiert, die momentan besonders spannend ist?

Infraworld ist ein Pionier im Sauna- und Infrarotbereich und hat nun einen patentierten Infrarotstrahler für die Sauna vorgestellt, der – im Gegensatz zu anderen Strahlern auf dem Markt – ganz ohne Glasfront auskommt. Damit kann sich keine Stauwärme bilden. Es besteht auch keinerlei Gefahr durch die feuchte Saunaluft oder durch Spritzwasser, denn der Infrarotstrahler-Stab besteht aus schockresistentem Spezialglas. Man könnte den Strahler sogar in Wasser tauchen, ohne dass etwas passiert. Durch das samtbeflockte Gitter ist man bei Berührung vor Verbrennungen geschützt. Mit diesem Modell erfüllt Infraworld – wie gewohnt – alle gültigen EN-Normen für Sauna- und Infrarotkabinen.

Strahler jetzt ganz ohne Glasfront: Hier erfahren Sie mehr darüber und zur Bedienung:

Auch beim Design soll es Neuigkeiten geben …

Jeder Infrarotstrahler verfügt über ein Abdeckgitter, das bis dato immer rot war. Das ist in Zeiten von wachsendem ästhetischem Bewusstsein nicht immer die passende Farbe. Gerade im Spa- und Wellnessbereich spielt Design und dezente Eleganz eine immer wichtigere Rolle. Deshalb begrüße ich es, dass die Abdeckgitter jetzt auch in einem modernen Anthrazit zu haben sind.

Vielen Dank für das informative Gespräch. Wer jetzt noch Fragen hat …

… kommt einfach bei mir im Haellmigk-Showroom vorbei. Ich freue mich, hier gerne weiterzuhelfen. Wir sind ein erfahrenes und kompetentes Team, das jeden einzelnen individuell beraten kann. Öffnungszeiten und Kontaktdaten finden Sie hier …

 

Kontakt aufnehmen

Zurück